3. Advent: Die Weihnachtsbäckerei und der brennende Mixer

Processed with VSCO with f2 preset

 

Einer der besten Parts der Weihnachtszeit ist definitiv die Möglichkeit zur exzessiven Völlerei:  Die letzten Tage der Weihnachtszeit arten so manches Mal zum Kampf aus wenn Omi nicht nur Hauptgang und Nachtisch serviert, sondern locker flockig aus der Hinterhand noch eine Vorsuppe und ein nachgeschobenes Kaffe-und-Kuchen Gelage präsentiert ,weil “Ein bisschen Platz habt ihr doch bestimmt noch übrig gelassen!”. Das Gute ist allerdings, wir sind ja trainiert, seit dem 1. Advent werden Äpfel gebraten, Kakao getrunken und Plätzchen gebacken, dass sich die Balken biegen. Grandios. So können wir also mit einer leidenden aber obsiegenden Mine sagen: “Ja Oma, ich bin bereit für Gang 5, innerhalb von 2 Stunden, am heutigen Tag!” und uns in die Schlacht stürzen!
P.S Die Tipps für die Bikinifigur kommen schon noch früh genug nächstes Jahr.

Heute möchte ich euch deshalb 2 meiner Lieblings Plätzchen-Rezepte zeigen, die ich mit meiner Mutter dieses Jahr gebacken habe:

 

Processed with VSCO

 

Processed with VSCO with p5 preset

 

1.Schokocookies mit weichem Karamellkern (aka Der Figur-Endgegner)

Zutaten:

  • 100g Zartbitter Schokolade
  • 80g Butter
  • 1 Ei
  • 150g brauner Zucker
  • 130g Mehl
  • 1TL Backpulver
  • 1EL Kakaopulver
  • Karamellbonbons/Rolo/Mars/Toffifee in kleinen Stückchen für die Füllung

Meine absoluten Lieblingsplätzchen: Zuerst Schoki und Butter separat schmelzen, danach kann man schon einmal Butter, Ei und Zucker mit dem Mixer verquirlen (der hoffentlich bei euch nicht Feuer fängt!!), dann schüttet man die flüssige Schokolade, den Kakao, Mehl und Backpulver  dazu. Wenn sich alles gut verbunden hat, wird der Teig  für 15 Minuten kalt gestellt. Man rollt in der Hand kleine Kugeln, drückt sie flach, steckt in die Mitte das Karamellbonbon und verschließt den Teig drumherum. Zuletzt muss der Teig noch einmal 30 Minuten ruhen, bevor die Kugeln für 15 bis 20 Minuten in den auf circa 180 Grad vorgeheizten Backofen kommen.

 

Processed with VSCO with f2 preset

 

2.Haselnuss-Makronen

Zutaten:

  • 3 Eiweiß
  • 200g Zucker
  • 300g gemahlene Haselnüsse
  • Backoblaten

Eigentlich sind diese Plätzchen super simpel, aber unterschätzt niemals die Anstrengung die das Schlagen von Eiweiß mit sich bringt! Denn zu allererst muss das Eiweiß heftige 10 Minuten steif geschlagen werden  (wir haben nach ca. 5 Minuten allerdings aufgegeben und es lief trotzdem)währenddessen lässt man den Zucker einreisen und hebt am Schluss die gemahlenen Nüsse unter! Dann befördert man entweder mit Hilfe zweier Teelöffel oder einer Spritztüte kleine Häufchen auf die Oblaten und bäckt die Plätzchen bei 150 Grad auf der untersten Schiene circa 25 Minuten lang. Fun fact:Man hätte es sich natürlich auch leicht machen und mit dem Handrührgerät das Eiweiß schlagen können, aber es fing an komisch zu rauchen und verbrannt zu riechen, als wir uns noch in Runde eins mit den Schokocookies befanden. Jetzt besitzt meine Mutter kein Rührgerät mehr …

 

Processed with VSCO

 

Habt ihr auch lustige Backgeschichten oder leckere Rezepte, dann lasst es mich wissen

 

 

 

One thought on “3. Advent: Die Weihnachtsbäckerei und der brennende Mixer

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s